http://www.daat.ac.il/daat/hasfarim/hayovlim/49.htm

(כב) ואתה צו את בני ישראל ויעשו את הפסח בימיו בכל שנה ושנה אחת בשנה ליום המועד, להיות לזיכרון לרצון לפני ה', ולא יהיה בהם נגף בשנה ההיא להמית ולהכות אותם. (כג) והיה כאשר יחוגו את הפסח במועדו ככל אשר צוה, ישמרו מאכול אותו מחוץ למקדש אדוני. (כד) לפני כל עם עדת ישראל ישמרו אותו במועדו כל הבאים ביומו לאכול אותו במקדש אלוהיכם לפני ה' מבן עשרים שנה ומעלה. (כה) כי כן כתוב ונועד לאכול אותו בבית מקדש ה'. (כו) והיה כי יבואו בני ישראל אל ארץ נחלתם ארץ כנען, ויטו את אהל ה' בקרב הארץ בתוך אחד שבטיו עד בנות מקדש ה' בארץ. (כז) ובאו ועשו את חג הפסח בתוך אוהל ה', ושחטו אותו לפני ה' מימים ימימה.
(כח) ובימי היות בית בנוי לשם ה' בארץ נחלתם, ילכו שמה ושחטו את הפסח בערב בבוא השמש בחלק השלישי ליום. (כט) ונתנו את הדם על משקוף המזבח, ואת החלב ישימו על האש אשר על המזבח, ואת בשרו קלוי באש
יאכלו בחצר המקדש לשם ה'. (ל) ולא יעשו את הפסח בעריהם ובכל מקום, בלתי לפני אהל ה' או לפני ביתו אשר שמו ישכון בקרבו
ולא יתעו מאחרי אלוהים: אזהרה מפני המסורת המתירה לאכול בירושלים כולה. (ספר היובלים – מבוא, תרגום ופירוש – כנה ורמן – עמ' 549)

Buch der Jubiläen Kapitel 49: Du aber gebiete den Kindern Israel, daß sie das Passah halten in ihren Tagen in jedem Jahr, einmal im Jahr, am Tage seiner Zeit. Und es wird gereichen zu einem Gedächtnisopfer, das vor GOTT wohlgefällig ist, und keine Plage wird in diesem Jahr über sie kommen, sie zu töten und zu schlagen, wenn sie das Passah zu seiner Zeit ganz nach seinem Gebote halten. Und es ist nicht erlaubt, es außerhalb des Heiligtums GOTTES zu essen, sondern nur im Angesichte des Heiligtums GOTTES, und die gesamte Gemeinde Israels soll es zu seiner Zeit halten. Und jedermann, der an seinem Tage kommt, soll es im Heiligtum eures GOTTES vor dem HERRN essen, vom 20 Jahre an und aufwärts; denn so ist es geschrieben und verordnet, daß sie es im Heiligtume GOTTES essen sollen. Und wenn die Kinder Israel in das Land kommen, das sie es besitzen sollen, in das Land Kanaan, und das Zelt GOTTES mitten im Land in einer von ihren Scharen aufpflanzen, bis wann das Heiligtum GOTTES im Lande gebaut wird, dann sollen sie kommen und das Passah mitten im Zelte GOTTES halten und sollen es von Jahr zu Jahr vor GOTT schlachten. Und in der Zeit, wann das Haus im Namen GOTTES im Land ihres Erbteils gebaut ist, sollen sie dorthin gehen und das Passah schlachten, am Abend, wenn die Sonne untergeht, am 3. Teile des Tages. Und sie sollen sein Blut an die Schwelle des Altars bringen und sein Fett sollen sie über das Feuer legen, das auf dem Altar ist, und sollen sein Fleisch am Feuer gebraten, im Hofe des Heiligtums im Namen GOTTES essen. Und sie werden das Passah nicht halten können in ihren Städten und an allen Orten, außer vor dem Zelte GOTTES oder vor seinem Hause, in dem sein Name Wohnung genommen hat, und sie sollen nicht irren hinter GOTT weg: Eine Warnung vor der Tradition, die das Essen in ganz Jerusalem erlaubt. (The Book of Jubilees – Introduction, Translation and Interpretation – Cana Werman – Seite 549)

http://manhigut.org/wp-content/uploads/2015/04/PrintversionLishkaErevPesach5775.pdf

כא וַיִּקְרָא מֹשֶׁה לְכָל-זִקְנֵי יִשְׂרָאֵל וַיֹּאמֶר אֲלֵהֶם  מִשְׁכוּ וּקְחוּ לָכֶם צֹאן לְמִשְׁפְּחֹתֵיכֶם וְשַׁחֲטוּ הַפָּסַח….

כד וּשְׁמַרְתֶּם אֶת-הַדָּבָר הַזֶּה לְחָק-לְךָ וּלְבָנֶיךָ עַד-עוֹלָם.  כה וְהָיָה כִּי-תָבֹאוּ אֶל-הָאָרֶץ אֲשֶׁר יִתֵּן ה' לָכֶם כַּאֲשֶׁר דִּבֵּר וּשְׁמַרְתֶּם אֶת-הָעֲבֹדָה הַזֹּאת.  כו וְהָיָה כִּי-יֹאמְרוּ אֲלֵיכֶם בְּנֵיכֶם  מָה הָעֲבֹדָה הַזֹּאת לָכֶם.  כז וַאֲמַרְתֶּם זֶבַח-פֶּסַח הוּא לַה' אֲשֶׁר פָּסַח עַל-בָּתֵּי בְנֵי-יִשְׂרָאֵל בְּמִצְרַיִם בְּנָגְפּוֹ אֶת-מִצְרַיִם וְאֶת-בָּתֵּינוּ הִצִּיל וַיִּקֹּד הָעָם וַיִּשְׁתַּחֲווּ. (שמות י"ב)

הודעה ואזהרה לכל החולמים על מנהיגות יהודית למדינת ישראל!

דעו – כי אם תצליחו במשימה שהצבתם לעצמכם – ותקימו לישראל מנהיגות יהודית, אתם תיאלצו לשכוח מליל הסדר שאתם כל כך אוהבים! שוב לא יהיה לכם תירוץ שיאפשר לכם לברוח מן המצווה החמורה של קורבן פסח. למי ששכח – מצוות קורבן הפסח שווה בחומרתה למצוות ברית המילה. כאן מדובר בברית הפרטית בין היהודי לאביו שבשמים, וכאן מדובר בברית הלאומית בין העם כולו לאבינו שבשמים. לכן אנו קוראים בהגדה את הפסוק – "ואומר לך בדמייך חיי, ואומר לך בדמייך חיי" – שנתערבב להם דם מילה בדם קורבן הפסח. שתי המצוות הללו הן שעיצבו אותנו כעמו המיוחד של בורא עולם, כפרטים וכקולקטיב כאחד. שתי המצוות הללו הן מצוות העשה היחידות בתורה שהנמנע מלבצען – עונשו 'כרת'. למזלנו – עומד בשער הכניסה להר הבית שוטר חביב בשם מוטי, שמסביר ליהודים שאסור להם להתפלל במקום ועל אחת כמה וכמה – להביא להר כבשים לקורבן. אבל אם תקימו לנו מנהיגות יהודית, מוטי יפתח לכם בשמחה את השער וגם יסייע לכם בכל שאלה ועניין (הוא רק יוודא שאתם מלווים במדריכים הבקיאים בכל ההלכות הרלוונטיות). אמנם – אם מוטי היה אוסר עלינו למול את בנינו – היינו מתגלגלים מצחוק. באמת לא מוטי חוסם את הכניסה להר, אלא היהודים המאמינים עצמם, שתורתם ותודעתם עודנה בגלות ובעצם נוח להם מאוד שהברית עם א-לוהינו נותרת במישור הפרטי בלבד. זה כיף להיות דתי בביתך וישראלי בצאתך ובשום אופן לא יהודי שלם בארץ ישראל השלמה גם בבית וגם בחוץ. כלומר יש לנו מוטי קטן בלב ובגלל זה אנו מוצאים אותו בכניסה להר.

אבל אם תהיה לנו מנהיגות יהודית – כל זה ייגמר! כי ראש הממשלה ושריו יבואו להר עם כבש, התודעה תתהפך ולנו כבר לא יהיו יותר תירוצים.

במקום לשבת בבית ולכרסם מצות לזכר קורבן הפסח, אנחנו ניאלץ לשבת ברחובות ירושלים, חבורות חבורות, ולאכול את קורבן הפסח עצמו. במקום לשבת עם המשפחה, בסלון הפרטי, נשב עם כל עם ישראל ברחובות וסמטאות ירושלים, סביב הר הבית – אתם מבינים איזה נזק בינלאומי זה יביא עלינו? איזה משא ומתן אפשר לנהל כשכול המדינה מתיישבת סביב הר הבית? ומי ישמור עלינו מאיראן? ומה יעשה אובמה? ואיך תגיב רוסיה? והאיחוד האירופי – מה תגידו אז? הא? מה תגידו?

כז וַאֲמַרְתֶּם זֶבַח-פֶּסַח הוּא לַה' אֲשֶׁר פָּסַח עַל-בָּתֵּי בְנֵי-יִשְׂרָאֵל בְּמִצְרַיִם בְּנָגְפּוֹ אֶת-מִצְרַיִם וְאֶת-בָּתֵּינוּ הִצִּיל…

עקידת יצחק: http://www.daat.ac.il/daat/hasfarim/hayovlim/17.htm  +  http://www.daat.ac.il/daat/hasfarim/hayovlim/18.htm

Die Opferung Isaaks: Buch der Jubiläen Kapitel 17 und 18

Die Verlorene Stadt Gilgal

http://www.aparchive.com/metadata/youtube/72eecbad41dcaa60d3b6aeaa2daed62e

Übersetzt mit der freundlichen Genehmigung von Vendyl Jones

 

 Kelly Huckaby aus Canada neben einem Abschnitt der antiken Mauer

Die Mauer, die wir [VJRI – Vendyl Jones Research Institute, Anmerkung von Anna Roth] in Gilgal gefunden haben, ist über 1,5 km lang (5.130 Fuß). Obwohl sie elf Meter breit ist (36 Fuß), ist sie nur einen Meter hoch, was ein doch sehr ungewöhnliches Maß für eine Mauer ist. Warum sollte Josua so eine Mauer bauen? Würde solch eine Mauer einen Feind abhalten? Würde eine kniehohe Struktur die Tiere draußen oder drinnen halten? Könnte so eine Mauer wenigstens eine Ratte abhalten? Warum sollte man solche merkwürdigen Maße verwenden? Was wurde aus- und was eingegrenzt?

Als die Kinder Israel zunächst am Berg Sinai ankamen, errichteten sie  einen "Higbal" oder Gader (Mauer) rund herum um das Lager, und sie bauten eine Mechizah (Abtrennung) zwischen der Gemeinde und dem Heiligen Berg. Später wurde die gleiche Art von Abgrenzung rund um das Stiftszelt gebaut.

Die Mauer, die das Stiftszelt umgab, war eine Absperrung, um Leute davon abzuhalten, den Heiligen Platz zu betreten. Es war eine Mechizah oder Barriere der Abgrenzung zugunsten derer, die sonst möglicherweise unbeabsichtigt heiligen Boden betreten könnten. In 2. Mose 19, 12 erklärt die Torah: "Und du sollst Grenzen um das Volk herum setzen, um diesen zu sagen: Pass auf, dass du nicht zu dem Berg hinauf gehst oder seine Grenzen berührst. Wer den Berg berührt, werde gewisslich zu Tode verurteilt werden. Es soll keine Hand ihn berühren. Er soll gewisslich gesteinigt werden, sei es Mensch oder Tier. Er soll nicht am Leben bleiben."

Im 4. Buch Mose 1, 51 - 52 wird das Volk Israel gewarnt: "… Wenn das Stiftszelt aufgestellt werden soll, sollen die Leviten es aufbauen, und der Fremde, der nahe kommt, soll zum Tode verurteilt werden. Und die Kinder Israels sollen ihre Zelte aufstellen, jeder in seinem eigenen Lager (des jeweiligen Stammes) […] Aber die Leviten sollen ihre Zelte um das Stiftszelt herum aufbauen, so dass kein Unheil über die Kinder Israel kommt (durch unbeabsichtigtes Nahekommen). Und die Leviten sollen die Aufgabe beibehalten, das Stiftszelt des Zeugnisses zu hüten."

Von besonderem Interesse ist diese Entdeckung, die von Niedrigfrequenz-Infrarotlicht herstammt. Wir konnten nicht nur Gilgal und den Platz des Stiftszeltes ausfindig machen, sondern, in einigen Arealen konnten wir zahlreiche andere Mechizot (Abtrennungswände zwischen den 12 Stämmen) ausmachen, sowohl wie ein Muster von horizontalen, vertikalen und diagonalen Linien. Ist dies eine Infrarot Unterschrift, die darauf hinweist, wo Zelte aufgestellt waren, und wie die Straßen verliefen zwischen den Zelten? Nach der "Grund Kontroll Analyse" umfasste der Lagerplatz ein Areal von über 52 Quadratkilometer. Der elektronische Fingerprint, den die Israeliten während ihrem vierzehnjährigen Aufenthaltes in Gilgal hinterließen, war tatsächlich in diese Landschaft eingraviert, in die Erde unter der Oberfläche, gerade wie wir es vermutet hatten. 

Satellitenbild: Synthetic Aperture Radar Satellite Image of Gilgal Area

Auch sichtbar auf den Infrarot Aufnahmen sind die Mauern von etwas, das anscheinend eine Festung mit einem Frischwasser Brunnen ist, an der nordöstlichen Ecke. Vor der Landnahme durch Josua war dort der König von Gilgal, der auch als der König von 31 Nationen bezeichnet wird (Josua 12, 23). Diese  könnte gut seine Festung gewesen sein. Allerdings, nachdem Josua mit den Kindern Israels in Gilgal gelagert hatte, befand sich dort die Prophetenschule des Elijah. Vielleicht gehört es auch zu beiden.

Wir begannen mit einem vorläufigen Durchsehen der Bilder des Amerikanischen Landsat, des Französischen Spot und des Russischen Radar Satelliten Fern-Datenaufnahme für die Gegend des Agan Gilgal und Emeq Achor. Unter Zusammenarbeit mit Dr. Arnon Karnieli sahen wir dort, in dessen Labor im Negev zum ersten Mal die Anomalität, die sich später als der Gader oder die Mauer, die das Stiftszelt umgab, herausstellte. Diese Mauer war nicht sichtbar auf herkünftigen Luftaufnahmen, jedoch die Satellitenbilder haben eindeutig die rechteckige Anomalität unter der Oberfläche gezeigt.

Wir waren sehr bewegt von dem Anblick dieser Anomalität. Sie war offensichtlich von Menschen gemacht. Gleichzeitig jedoch waren wir etwas verwirrt, denn wir erwarteten die elektronische Unterschrift des Stiftzeltes selbst zu sehen. Die Größe des äußeren Hofs des Stiftszelt war 50 x 100 cubits, was ungefähr 75 x 150 Fuß sind. Die Mauer, die auf dem Computer angezeigt wurde, war fast 1000 Fuß weit und über einen halben Kilometer lang (560 x 300 Meter) – offensichtlich viel zu groß. Es dauerte, bis Dr. Karnieli die Bilder nach Arlington schickte, wo wir die Möglichkeit hatten, sie gründlicher zu studieren, bis wir unsere Theorie über den Gader oder die Mauer formulieren konnten.

Innerhalb von einer Woche konnten wir bestätigen, dass die Bilder eine Mauer aus dem Frühen Bronzezeitalter (3100 - 2200 BCE) bis zum mittleren Bronzezeitalter (2200 - 1550 BCE) darstellten, aus der Zeit von Josua. Um diese Mauer zu finden, war es notwendig, die genaue Lokalisation auf der Karte ausfindig zu machen. Unser Team ging zu der Fern-Datenempfangsanlage in Sde Boker, um die präzise Lokalisation der Struktur festzulegen, und dann haben wir Pläne für eine erste Exploration gemacht.

Der Platz wurde neben der Jordanischen Grenze gefunden und auf der besseren Seite der zwei Seiten von zwei Minenfeldern umgeben. Das Gebiet stand unter Kriegsgesetz und war eine militärische Hochsicherheitszone. Glücklicherweise konnten meine Freunde in der Israelischen Armee (IDF) und im Tel Aviv Hauptkommando bei der sensitiven Aufgabe, das Gebiet zu sichern, helfen und es wurde der Befehl gegeben, eine Erlaubnis zu erteilen.

Sind diese ungewöhnlichen Mauern die Überbleibsel des Lagerplatzes Israels?

Da das Gebiet mit den Mechizot (Abtrennungen) über 52 Quadratkilometer groß ist, und da es einfach keine andere Stelle gibt, die groß genug wäre, eine Lagerbevölkerung von mehr als 6 Millionen Israeliten aufzunehmen, kann da noch irgend ein Zweifel bestehen über die genaue Lokalisation von Gilgal?

Die Orte, die auf Landkarten traditionellerweise als Gilgal, Sodom und Gomorrah markiert sind, sind wahrscheinlich nicht die richtigen Lokalisationen. Wir wollen erklären, warum dies signifikant ist in Bezug auf geologische, geographische und biblische Quellen und andere antike Texte. Wir werden aufzeigen, warum der Ort, den wir nördlich vom Toten Meer und östlich von Almog gefunden haben, positiv mit dem wirklichen Gilgal identifiziert werden kann.

Bisher wusste niemand so genau, wo das wahre Gilgal zu finden sei. Nach der Tradition soll es nordöstlich von Jericho liegen, und dort wird man es auf den heutigen verwirrten Karten auch finden. Gilgal ist nicht der einzige Fehler. Auf diesen verwirrten Karten werden die Städte Sodom und Gomorrah am südlichen Ende des Toten Meeres lokalisiert.

Alle diese Lokalisationen sind durch die Zeit geheiligt worden. Sollte Gilgal wiedererstehen, müssen diese Fehler beseitigt werden. Darin liegt das Problem. Denn um solche Fehler zu korrigieren, muss man erst mal einsehen, dass es sich um Fehler handelt, die nicht auf Fakten, sondern auf Tradition beruhen.

Die erwähnten Lokalisationen sind nicht durch Israelische Kartographen oder Torah/Bibelgelehrte festgelegt worden, sondern sie wurden von Byzantinischen Mönchen zwischen 625 CE und 638 CE festgelegt, die die Angewohnheit hatten, die heiligen Stätten in nicht so abgelegenen Orten festzulegen. Wenn einmal ein Ort durch Tradition etabliert ist und in verschiedenen Büchern und Landkarten dokumentiert ist, dann wird die Information zur Tatsache in dem Bewusstsein der Uninformierten, und das ist schwer in Frage zu stellen.

Warum Gilgal?

Die Besonderheit und Heiligkeit von Gilgal sind ewig. Als Josua in Gilgal ankam (Josua 5, 15) befahl der Engel des Herrn Josua "die Schuhe auszuziehen von seinen Füßen, denn der Platz, auf dem du stehst, ist heilig." Gilgal war heilig, schon bevor Israel dort für 14 Jahre lagerte.

Nach 14 Jahren, nachdem das Land erobert worden war und die Stämme ihren Erbteil erhalten hatten, zogen sie von Gilgal nach Schilo für 369 Jahre. Nachdem das Stiftszelt dort für mehr als 3 Jahrhunderte stand, wollten die Israeliten einen König haben, wie andere Nationen auch. Sie lehnten die Theokratie ab, Gottes Herrschaft, der über sie herrschte, seit dieser Abraham berief. Sie wollten die Nationen der Welt nachahmen mit einem Monarchen. Sie lehnten Gott ab und wählten einen Menschen. Wo berief Samuel das Volk ein? In 1. Samuel 11, 14 steht: "Und dann sagte Samuel zu dem Volk: Kommt und lasst uns nach Gilgal gehen und das Königtum dort erneuern. Und alles Volk kam nach Gilgal, und dort machten sie Saul zum König vor Gott dem Herrn in Gilgal."

Das Königtum der Theokratie war beendet. Das Königtum der Monarchie hatte begonnen. In Gilgal und nicht in Schilo wurde das Königtum erneuert!

Sauls Ungehorsam bezüglich Agag, dem König von Amalek, führte dazu, dass der Gesalbte zum Un-Gesalbten wurde. Als Samuel den Auftrag bekam, Saul das Königtum abzunehmen (ihn zu "entsalben") berief er das Volk wieder nach Gilgal, um das Königtum zu erneuern (1. Samuel 15).

Als Absaloms Staatsstreich gegen seinen Vater gelang, und König David mit seiner Armee nach Amman in Jordanien floh, um dort Asyl zu nehmen, war das Königtum Davids offiziell beendet. Nachdem Joab Absalom getötet hatte, kehrte David aus Amman nach Jerusalem zurück. Jedoch berief er das ganze Volk, nach Gilgal zu kommen, um dort das Königtum zu erneuern (2. Samuel 19, 16).

Das gegenwärtige politische Klima sollte das offensichtliche noch offensichtlicher machen. Der Tempelberg, Berg Zion und die Stadt Davids mit ihrer Umgebung, sind zwar heute in Israels Hand, aber nicht unter Israelischer Besatzung.

Es gibt keine Konflikte um Gilgal, und keiner bestreitet das Recht der Juden, in Gilgal zu Beten und Gott zu dienen. Niemand würde verdrängt, wenn dort das Heilige Stiftszelt des Ewigen aufgestellt werden würde, und niemand wird gegen seine Präsenz sein, wenn es tatsächlich wieder aufgefunden wird.

Warum ist Gilgal so zentral für Israels Zukunft? Vom praktischen Standpunkt aus ist das biblische Gilgal bei Christen, Arabern und Juden als unwichtig angesehen. Ferner gibt es keine Festlegungen bezüglich des wirklichen Gilgal in dem gegenwärtigen sogenannten Friedensprozess. Israel hat einen eindeutigen Titel auf diesen Platz.

HaShem erklärt selbst, wie er in dieser Angelegenheit vorgehen wird. In Jesaja 1, 26 steht: "Ich werde deine Richter erneuern wie vormals, und deine Ratgeber wie am Anfang …" Wo hatte die Nation Israel ihren Anfang im Land Israel? Wo wurden Richter und Ratgeber zum ersten Mal eingesetzt? Die Antwort ist natürlich in GILGAL. Israel blieb dort für vierzehn Jahre. In den ersten sieben Jahren wurde das Land erobert und in den letzten sieben Jahren wurden die territorialen Grenzen der Stämme festgelegt. Nachdem die Zuweisung des Landes erfolgt war, wurden die Richter und Ratgeber über jeden Stamm ernannt. Es war dort in GILGAL, wo ER dem Volk Richter und Ratgeber gab, und dort in GILGAL wird ER sie wiederherstellen!

Der Kontext von Vers 26 bezieht sich auf die Wiederherstellung des Königtums am Ende der Tage. HaShem erklärt, "nur danach [d.h. nachdem er die Richter und Ratgeber erneuert hat in Gilgal, wie er es beim ersten mal tat] soll Jerusalem [endlich] die Stadt der Gerechtigkeit genannt werden, die treuevolle Stadt." Es wird also in Gilgal anfangen!

Israels Anfang war in Gilgal. Das Land wurde in Gilgal aufgeteilt. Das Königtum wird wieder ungeteilt werden oder erneuert werden in Gilgal – und nirgendwo anders! Gilgal ist der richtige Platz, um das Stiftszelt aufzustellen. Die Entdeckung von Gilgal ist ein notwendiges Präludium zur Wiederkehr des Stiftszeltes, der Bundeslade und der Asche der Roten Kuh.